Weihnachtssprüche für Jäger



Den Braten für das Weihnachtsfest,
den Jäger man besorgen lässt.
Das Weihnachtsessen wollen wir genießen,
drum muss er ein junges Tier uns schießen.
Wir wissen, dass Dein guter Schuss,
sorgt schnell für unseren Hochgenuss.
Wenn der Fasan die Federn lässt,
freuen wir uns auf das Weihnachtsfest.

Heut wünschen wir nicht Weidmanns Heil,
auch wenn wir tragen das grüne Kleid.
Heut gehen wir nicht auf den Bock,
zum Feiern tragen wir den grünen Rock.
Allen Jägern wünschen wir ein frohes Weihnachtsfest,
damit das Jagdglück auch in der nächsten Saison niemanden verlässt.

Ob Pute, Gans oder krosser Wildschweinbraten,
dies sind des Jägers gute Taten,
Damit kann er den Gaumen testen,
zu Weihnachten und anderen Festen.
Das Weihnachtsfest musst Du heut richten,
nicht das sich die Reihen der Gäste lichten.
Weihnachten bleibt das Gewehr im Schrank,
das Wild für den Frieden auch sagt Dank.

Gern nimmst Du mich mit auf die Pirsch,
dann jagen wir Fasan und Hirsch,
doch häufig ist das Wild verschwunden,
weil ich genießt nach vielen Stunden.
Doch oftmals hattest Du das Glück,
und kamst mit Jagdbeute zurück.
Damit die Jagd auch weiter flutscht,
genieße ein Frohes Fest und ´nen guten Rutsch.

Dem Jäger fällts nicht immer leicht,
bis er das höchste Ziel erreicht.
Will er dem Wild mal an den Kragen,
muss er oft über viele Stunden jagen.
Drum gönn Dir jetzt ein bisschen Ruh,
auch wenn´s zum Fest gibt viel zu tun.
Dem Wild Du seinen Frieden lässt,
schließlich ist jetzt ja Weihnachtsfest.

Am Kamin die grünen Socken,
die sollen den Weihnachtsmann locken.
An der Garderobe der grüne Rock,
hier weiß man gleich, er liebt den Bock.
Doch nun ist Weihnachten schon bald,
da geht der Jäger nicht in den Wald.
Die Flinte bleibt dann mal im Schrank,
der Jäger feiert mit Speis und Trank.