Weihnachtssprüche für Firmen



Jedes Jahr die gleiche Leier.
Immer wieder steigt in der Firma eine Weihnachtsfeier.

Dann gibt uns der Chef den Weihnachtssegen,
in der Hoffnung, dass wir uns weiter aufwärts bewegen.

Immer zur Weihnachtszeit herrscht im Betrieb Frieden.
Dann werden Auseinandersetzungen tunlichst vermieden.

Wir sitzen dann fröhlich zusammen bei Zweigen und Kerzen.
Jeder ist dann gut aufgelegt zum Lachen und Scherzen.

Was uns an der Weihnachtsfeier immer gefällt.
Die Firma macht eine Barauszahlung in Sachen Weihnachtsgeld.

Jedes Jahr zur Weihnachtszeit,
da legt sich der Kollegen-Neid.

Und immer wieder das Vorhaben steht,
dass man künftig näher zusammensteht.

An Weihnachten, man glaubt es kaum,
sitzt die Belegschaft am Weihnachtsbaum.

Dann wird auch nicht lange überlegt.
Jeder erzählt, was ihn bewegt.

Wir laden ein zum Weihnachtsreigen,
bei Kerzen, Geschenken und Tannenzweigen.

Immer pünktlich an Weihnacht,
werden von der Firma leere Versprechungen gemacht.

Jedes Jahr zu Weihnachtszeit
kommt der Geschäftsführer in die Büros geschneit.

Der sorgt dann für einen schönen Moment
und überreicht uns ein schönes Weihnachtspresent.

Wenn sie wiederkehrt, die Weihnachtszeit,
und es draußen herrlich schneit.

Dann trifft sich die Belegschaft wieder,
und schmettert schöne Weihnachtslieder.

Siehe an, unsere Verwaltung kann nicht nur verwalten.
Nein Sie kann auch schöne Weihnachtsfeiern gestalten.

Zu Weihnachten gibt sich die Geschäftsleitung keine Blöße.
Sie gibt uns ein Essen aus, und zwar Gans mit Klöße.

Der Christbaum im Bürogebäude ist geschmückt,
was die Mitarbeiter sehr entzückt.

Ob mit Kontaktlinsen oder mit Brille,
beobachtet man dann die Weihnachtsidylle.

Zu Weihnachten, es muss ja so sein,
lädt der Chef zur Feier ein.

Dann halten alle zusammen nur zum Schein.
Denn in Wirklichkeit ist jeder allein.

Durch Glühwein kommt der Chef ins Schwanken.
Er kann sich gerade noch für die erfolgreiche Mitarbeit bedanken.

Wenn es sich ankündigt, das Christkind,
die Chefs samt Mitarbeiter zusammen sind.

Und der, der dann am meisten trinkt,
zuerst ein Weihnachtsliedchen singt.

Die Weihnachtszeit lässt uns nicht kalt,
denn dann gibt es immer das 13. Monatsgehalt.

Die Weihnachtsfeier war, wie sie immer war,
als Geschenk bekamen wir Kalender für das nächste Jahr.

Wer seinem Chef etwas zu Weihnachten schenkt,
der gilt in Kollegenkreisen als beschränkt.