Weihnachtssprüche auf Kölsch



Wat Weihnaach e ess, hann mer fast vergesse
Weihnaach e ess mih als e festliched Esse.
Weihnaach e ess mih als Lärme un Kopen,
durch neonbeleuchtete Stroße lopen.
Weihnaach e ess: Zigg för de Pänz hann,
und ooch för Fremde ens kleene Gavn.
Weihnaach e ess mih als Jeschenke schenken.
Weihnaach e ess: Met däm Hätze denke.
Und ahl Leeder beim Kääzesching –
so soll Weihnaach e sein!

Zimtduft en dä Luff un Kääzesching,
mer wolle all friedlich sein,
zu seinem Wiegenfeste,
zeije mer von uns dat Beste.
Denn hügg word jebore Jotted Sohn,
in ener Krippe, janz arm un ohne Thron.
Doch wor er un ess noh hügg,
einer dä wichtigste Leute.
Drum neije mer an Heiligavnd
dat Haup un saare Amen.
unbekannter Verfasser
Zigg för Lieve un Jeföhl,
hügg blievt‘s nur drusse köhl.
Kääzesching un Plätzchenduft –
Weihnaach e liegt en dä Luff.

Baal ess Weihnaach , wie freu’ isch mich drop,
do putzt uns de Mam e Bäumlein schee op;
ed blänke de Äppel, ed funkeln de Stään’,
wie hab’n mer doch all dat Weihnaach sfest jern.
unbekannter Verfasser
Wünsche glückliche Weihnaach sdag,
dat ess doch klor un ohne Frog.
Bei Tannenduft un Kääzesching,
möge all s schee un fröhlich sein.

No leuchte widder de Weihnaach skääze
und wecke Freude en all n Hätzen.
Ihr lievve Eltern, en diese Dagn,
was solle mer singe, wat solle mer saare?
Mer wolle euch wünsche zom heilige Feste
vom Scheene dat Scheenste, vom Joodä dat Beste!
Mer wolle euch danke för all Gavn
und wolle euch em mer noh lieve hann.

Ed treibt dä Wind em Winterwalde
die Flockenherde wie e Hirt,
und manche Tanne ahnt, wie baale
se fromm un leecherheilig weed.
Und lauscht hinaus. Dä wieße Wäje
streckt se de Zweige hin – bereit,
und wehrt däm Wind un wächst entjäje
der ene Naach dä Herrlichkeit.

Baal ess Weihnaach , wie freu’ isch mich drop,
do putzt uns de Mam e Bäumlein schee op;
ed blänke de Äppel, ed funkeln de Stään’,
wie hab’n mer doch all dat Weihnaach sfest jern.

O Weihnaach ! Weihnaach ! Höchste Feier!
Mer fasse ihre Wonne nicht.
Se hüllt en ihre heil’ge Schleier
dat seligste Jeheimnis dicht.

Christkind, kumm en uns Huus.
Pack de jroße Täsch aus.
Stell dä Schimmel ungern Desch,
dat er Heu un Hafer frisst.
Heu un Hafer frisst er nicht,
Zuckerbrezeln kreegt er nicht!

Wenn mer em Draume ened ewige Draumes
all unfeindlich sin – enens em Johr! –
Uns all Pänz föhle ened Baumes.
Wie ed sin soll, wie’s all n enens wor.

Drusse ess’s nass un kalt, ed schneit
dat soll uns nid betrübe,
ed ess trotzdem de Weihnaach szigg,
die mer doch all lievve.
Ich schick Dir Grüße us vollem Hätzen
und denk an Dich, em Sching dä Kääze.
unbekannter Verfasser
Der Baum strühlt hell met singe Leechern,
Freude luhrt us dä Jeseechern.
Ich nehme Deine wärme Hänk,
entföhr Dich en ming Weihnaach sland.

Scheene Leeder un manch wärmed Wood,
deefe Sehnsuch un e ruhiger Ort.
Gedanken, de voll Lieve klinge,
Weihnaach ’ möcht’ isch nur met Dir verbringe!
unbekannter Verfasser
Ich wünsch Euch zo dä Weihnaach sdagn
Besennlichkeit un Wohlbehagen
und möge ooch dat Neue Johr
erfolgrich sein, wie’s Ahl wor!

Do jonn Dör un Tore op,
do kütt dä Pänz Jubelhop,
aus Türe un us Fenstään bricht
der Kääze wärmed Levvesleech.
Ernst von Wildenbruch
Kääzesching un Christlaterne
leuchte hell de Weihnaach ’ en.
Glocke läute nah un ferne,
Friede soll op Erdä sein.