Sprüche übers Pech haben



Ein Missgeschick, ein kleines nur,
reißt entzwei den einen Schwur,
dass zur rechten Zeit es ist vollbracht,
dass alles ist zu Recht gemacht.

Und so stehst Du da, betrübt,
trotzdem Du hast Dich so bemüht,
ist alles, was du schufst, dahin.
Wo ist in diesem Pech der Sinn?

Ein falscher Schritt, ein falscher Tritt
verdirbt oftmals den ganzen Ritt.
Und so wird aus dem großen Rennen
ein fürchterliches, großes Flennen.

Doch Glück ist nicht, was die Welt erst dreht.
Erst wenn etwas in die Binsen geht,
sieht man die Verbesserung.
Darum steh auf mit neuem Schwung.

Verpasst ist der Bus, weg ist der Zug.
Kein Taxi in Sicht und bald geht der Flug.
Manchmal ist im Schicksalsgeflecht
ein roter Faden mit Namen ‚Pech‘.

Wenn Dir will gar nichts gelingen,
ein Missgeschick in allen Dingen.
Wenn Du suchst nach einem Weg,
der sich nicht zu zeigen pflegt.

Wenn Du meinst, dass alles bricht,
was Du anfasst und Glück ist´s nicht.
Dann erkennst Du dann mit Recht,
dass Dir nichts glückt und alles pecht.

Dein Geschick ist schwarz mit Recht,
denn Du bist reich, so reich an Pech.

Allem Mühen dann zum Trotz,
geweint hast Du Tränen und Rotz,
geht, was geplant, doch nur in Stücke.
So wie Dein Bein, brauchst eine Krücke.

Aber selbst in deinem Pech,
siehst Du ein, es ist gerecht,
wenn Du schaust noch vorne nur.
Verbesserung wird Dir zum Schwur.

So wie Marie einst bei Frau Holle,
spinnst Du aus Wirren feine Wolle.
Doch dieses träumst Du grad,
weil eingeschlafen Du am Rad.

So hast Du nichts geschafft,
der Schlaf hat Dich dahingerafft.
Und so beschüttet die Frau mit Recht
Dich nicht mit Gold, sondern mit Pech.

An einem Tag bist Du gegangen,
um Dir einen Fisch zu fangen.

Du saßest am Ufer mit Geduld,
die Ruhe hat Dich eingelullt.

So schliefst Du bis in tiefe Nacht,
bist vor lauter Kälte aufgewacht.

Die Angel trieb schon längst im Fluss,
kein Fisch verhalf Dir zum Genuss.

Pech gehabt, sag ich, mein Freund,
hättest von Gemüse Du eher geträumt.

Gelingt Dir eine Sache nicht,
so schau dem Pech ins Angesicht.
Sag zu ihm, dass Du ihm nicht dienst
und versuch es, bis das Glück dann grinst.