Sprüche über Traurigkeit und Schmerz



Auch wenn du heute traurig bist,
so möcht ich, dass du nicht vergisst,
dass bald kommt eine bessere Zeit,
denn jedes Leid geht wieder vorbei.

Überall auf der Welt gibt es Trauer,
das macht mich richtig stinkig und sauer.

Auch wenn du unglücklich verliebt,
sei nicht den ganzen Tag betrübt.
dann was du heute fühlst vergeht,
bis bald das nächste Mal ansteht.

Ach was ist das nur für ein Schmerz,
gebrochen ist mein schwaches Herz.

Trauer umgibt mich, Elend und Leid,
das ist eine unerträgliche Zeit.

Mir geht es schlecht wie vorher nie,
mich zu beruhigen kostet mich Müh.

Ich weiß schon gar nicht mehr wie es ist,
ein Lächeln zu tragen auf meinem Gesicht.
Zu lange schon geht es mir nicht gut.
Ich wünschte ich könnt spüren Frieden und Ruh.

Es ist grausam Leid zu empfinden,
vor allem wenn es will nicht schwinden.

Der Kummer macht mich müde und krank,
bis zum Wohlbefinden ist der Weg noch lang.

Zu Groß sind in meinem Herz die Wunden,
und dauern wird’s lang bis ich alles überwunden.

Ich frage mich warum ich muss leiden,
während andere leben in Spaß und Freuden.

Warum kann ich nicht haben mehr Glück?
der Kummer zerfrisst mich – Stück für Stück.

Was ich empfinde lässt sich nicht beschreiben,
ich wünsche kein anderer wird’s je erleiden.

Ich kann nicht mehr sehen wie das Leid waltet
über die Welt, und unser Leben gestaltet.

Wer erblickt mein leidvolles Gesicht,
macht sofort seinen Laden dicht.
Der läuft mit Sicherheit davon vor mir,
und lässt sich nie wieder blicken an meiner Tür.

Kummer Und Leid zerfetzen meine Seele,
wenn Ihr nur wüsstet, wie ich mich quäle.

Ich wünschte ich hätte jemand zum sprechen,
mein Herz ist nah daran zu brechen,
in viele viele kleine Teile,
da ich immerzu nur heule.

Wer traurig ist, bleibt nicht lang gesund,
und endet elend wie ein Hund,
allein, verlassen, verdorben und
bald schlägt seine letzte Stund.

So traurig es ist, doch ist es wahr,
Schlimmes geschieht auf der Welt jedes Jahr.
Wie vielen Menschen geht es hier schlecht,
da frag ich mich oft, ist’s denn recht?