Sprüche über schöne Momente



So wie ein Kind, ganz selbstvergessen,
mal ich nen Strich, färb alles bunt.
Setz hier nen Punkt und dort ne Linie,
füll das Papier, wie’s mir gefällt.
Und staune wo die Zeit geblieben,
die fast unmerklich schritt voran.
Ist das vielleicht das Glück?

Den schrillen Gesang der Zikaden im Ohr
bewege ich mich zwischen Wachen und Träumen.
Das Summen einer Fliege, fernes Meeresrauschen,
Schweißtropfen rinnen kitzelnd über meine Haut,
Lichtflecken tanzen auf dem weißen Laken.
Momente eingebrannt in Herz und Hirn,
Momente, die keine Zukunft kennen.

Dein Gesicht, das sich in einem Lächeln ganz entblößt.
Das Lächeln setzt Deinen Augen Glanzlichter auf
und bedarf keiner Worte.
Herz an Herz und Hand in Hand gehen wir schweigend,
bis uns die Dämmerung umfängt und die Vögel verstummen.

Die Landeklappen werden ausgefahren,
unter mir breitet sich Bekanntes aus.
Zu lang lebte ich in diesen Jahren
nur in meiner Erinnerung Zuhaus.

Gleich ist’s soweit, schon dreht der Vogel
und setzt endlich zur Landung an.
Mein Herz, das lärmt wie eine Orgel,
schlägt ungeahnte Rhythmen an.

Nur Glaswände, die uns noch trennen,
wo bist Du nur, wo hast Du Dich versteckt?
Ich seh Dich winken, lachen, rennen,
jetzt hab ich endlich Dich entdeckt.

Umarmungen und Freudentränen,
Geruch nach Heimat, Deinem Haar.
Vorbei das Bangen und das Sehnen,
mein Herz wird weit, ich bin jetzt da.

Über den stahlblauen Himmel wandert eine winzige Wolke,
weiß, zerbrechlich und leicht wie eine Vogelfeder.
Ein kleines Glücksgefühl breitet sich in meiner Brust aus,
als berührten die Flügel eines Schmetterlings
mit einem Kitzeln leicht mein Herz.
Während ich schaue, zergeht die Wolke und
verschwindet langsam im immensen Blau.

Das Glück ist schon ein launischer Geselle,
versteckt sich dort, wo Du’s nicht suchst.
Es kommt ganz still, auf leisen Sohlen,
ganz unverhofft und ohne viel Gewese
macht’s sich in Deinem Herzen breit.
Füllt es ganz aus mit sanfter Wärme,
macht Platz für etwas Leichtigkeit.
Genieße voll diese Momente,
denn sie sind selten und recht flüchtig,
sei froh, das Glück hat Dich besucht!

Schau diese Blume, winzig klein,
doch wohnt in ihr ein Universum,
das wir nur in Momenten sehn,
wenn wir mal einfach innehalten
uns Zeit nehmen, sie anzusehn.