Sprüche gegen Mobbing



Mein neuer Job, der macht mich froh.
Die Arbeit liegt mir sowieso.
Ich komm‘ gut klar mit den Kollegen,
die einen netten Umgang pflegen.
Hätte man mich hier gemobbt,
dann hätt‘ ich anderswo gejobbt.

Was soll’n die Stapel von Papieren –
versucht Ihr, mich zu schikanieren?
Mein Schreibtisch biegt sich bis zum Brechen,
doch klappt es nicht, das anzusprechen.
Dazu nervt noch das Telefon.
Ihr wollt mich nicht – ich merk das schon.
Behandelt Ihr mich hier wie Luft,
dann ist mein Einsatz gleich verpufft.

Komm ich morgens ins Büro,
gucken die Kollegen so,
dass sie mit Gesten und mit Blicken
in ein schlechtes Licht mich rücken.
Wenn sie mich dann etwas fragen,
schaff ich es kaum, NEIN zu sagen.
Arbeit ohne Sinn und Ziel –
davon gibt es für mich viel.
Doch nun ist Schluss mit dieser Bürde –
das ist unter meiner Würde.

Der große Typ aus meiner Klasse,
der schubst und schimpft und zieht Grimasse.
Er provoziert mich immer gerne.
Er weiß nicht, dass ich Boxen lerne.
Er hat ein großes Selbstvertrauen –
doch nun wird er mal selbst verhauen.

Wohltuend wird ein Job empfunden
wenn nicht mit Mobbing er verbunden.
Auch schwere Arbeit klappt ganz prima
in einem guten Arbeitsklima.
Bekommt man mal Kritik zu hören
muss man sich auch nicht gleich empören.
Der Arbeitsplatz ist trotzdem toll,
behandelt man sich achtungsvoll.

Ich guckte grad bei Facebook rein
und fing plötzlich an zu schrei’n,
weil ich dort ein Foto sah,
das mir schrecklich peinlich war.
Mein Ex-Freund pöbelt rum in Chats
und setzt Gerüchte in das Netz.
Wahrscheinlich will er Rache üben
weil wir uns jetzt nicht mehr lieben.
Feige ist er obendrein –
tippt nicht mal seinen Namen ein.
In Liebe war’n wir mal vernetzt –
ein Cyber-Mobber bist Du jetzt.
Doch machst Du das mit mir nicht lange.
Ich kann mich wehren, bin nicht bange.