Lustige Nikolausgedichte



Der Nikolaus ist ein gediegener Mann, den man nur einmal im Jahr sehen kann. Wenn man etwas spät seine Stiefel vor die Türe stellt, dann kann es sein, dass der Nikolaus schon fast selber hätte an der Tür geschellt, wo die Stiefel wohl wieder stehen. Ich habe ihn auch schon mal gesehen!

Die Nacht zum Nikolaus ist voller Pracht und am Morgen wollen die Kinder wissen, ob er hat ihnen was mitgebracht. Mancher Bub hat davor Angst und Bange, leider oft nicht allzu lange. Dann sagt er sich insgeheim, so schwierig kann das mit dem Nikolaus nicht sein. Ich gebe meinen Wunschzettel doch noch her. Jetzt lacht der Nikolaus umso mehr.

Brave Kinder lieben ihren Nikolaus, der sie einmal im Jahr besucht zu haus‘. Sie bekommen Süßes und eine nette Gabe, die der böse Bub gern auch hätte in seiner Habe. Doch macht er danach seine Finger lang, hört er Nikolaus Stimme in vollem Klang. “ Sei besser als in diesem Jahr, sonst läufst Du noch Gefahr, dass ich nächstes Jahr Deinen Namen kenne. Sei sicher Junge, dass wird für Dich ein ziemliches Gerenne“.

Da rumpelt es im Schornstein sehr, es kommt wieder mal der Nikolaus daher. Er hat einen Esel und ’ne Rute, und wollte, dass Peterchen sich einmal spute, um zu machen, was die Mutter ihm hat aufgetragen. Doch da helfen keine Fragen, ob Peterchen tat, was man ihm hat aufgetragen. Der Bengel wollte einfach nicht hören, jetzt gibt ihm nicht mal der Eseln von den Möhren.

Nikolaus ist ein gerechter Mann, dem man etwas beweisen kann. Beweis ihm, dass Du warst ein braves Kind und viele süße Sachen in Deinem Stiefel sind. Für manche gibt es nur die Rute auf den Po und ein hämisches ‚Ho, Ho, Ho‘.

Im düsteren Wald zieht Nikolaus eine Spur und ein Junge folgt ihm in den Hausflur, wo er sieht, wie Nikolaus die Stiefel mit Süßen packt. Der Junge denkt:“ Das ist vertrackt! Meinen Stiefel hat er nicht gepackt. Ich packe mir alles Süße ein und laufe damit heim“. Doch der Esel hielt nichts von seinem Reim.