Hund gestorben Sprüche



So lange hast Du mich begleitet,
warst immer da, wenn ich Dich braucht.
Warst mir wohl selbst an trüben Tagen,
mein Trost und auch mein Sonnenschein.

Leer nun der Platz, wo Du einst lagst,
verwaist, ganz ohne jedes Leben
so wie mein Herz, so wie der Tag,
als Du dann gingst und alles nahmst.

Ein Fellbündel auf tapsigen vier Pfoten,
das warst Du damals, als Du kamst.
Voll Schabernack und Ungestüm
so tratst Du in mein Leben.

Du wuchst heran, zogst mich in Bann,
mit treuen Augen und Geschmuse.
Erobertest mein Herz im Sturm,
wir waren ein Team, nur ich und Du.

Jetzt bleibt mir nur Dein Halsband noch,
Dein Spielzeug, Deine Leine.
Hör noch Dein Bellen, Hecheln, Gähnen,
spür noch Dein seidenweiches Fell.

So plötzlich gingst Du dann von mir,
schliefst ein ohne Erwachen.
Jetzt klafft ne Lücke und nicht klein,
die keiner weiß zu füllen.

Wie schön war doch die Zeit mit Dir,
dank Dir für jede Stunde.
Wie kurz doch so ein Hundeleben ist,
so schnell vergingen Deine Jahre.

Wie treu war doch Dein Hundeherz,
ganz ohne Fehl und Tadel.
Bist mir gefolgt auf Schritt und Tritt,
ohne je den Blick von mir zu wenden.

Gehab Dich wohl, wo Du jetzt bist,
bestimmt sehn wir uns wieder.
Dann stehst Du leise schwänzelnd da,
verlässt mich niemals wieder.

Wie seltsam still und leer alles nun ist,
ganz ohne Dich mein kleiner Liebling.
Der Flur ist leer, wenn ich nach Hause komm,
kein Schwanzgewedel, keine feuchte Schnauze.

Jetzt wär’s grad Zeit zum Gassi gehen,
kanns immer noch nicht fassen.
Mit jedem Tag, der geht und kommt,
bist Du ein bisschen ferner.

Doch trag ich Dich in meinem Herz,
halt Dich hier fest, wo’s weich und warm.
Du warst für mich fast wie ein Kind,
werd niemals Dich vergessen.